Inspirierend & motivierend: Women in Boardsports

Weltweit einzigartig und in einer von Männern dominierten Sportindustrie unerlässlich ist die jährliche Konferenz „Women in Boardsports“ in der Schweiz. Ende September 2012 trafen sich über 50 Boardsport-affine Frauen aus zehn verschiedenen Ländern zum “must go”-Event in Saas Fee, um sich auszutauschen, voneinander zu lernen und zu teilen. Zum ersten Mal mit dabei war unsere Gastautorin und XsportSister Eliane Drömer von boardsportsPR.

Auf dem Weg nach Saas-Fee steigerte die grandiose Landschaft des Kantons Wallis meine Vorfreude. Ich war das erste Mal bei der Boardsports-Konferenz und wie wohl jede Teilnehmerin gespannt, was mich erwartet. Immerhin ist schon allein die materielle Investition nicht gering, wenn man für drei Tage in die Schweiz fährt. Als Selbständige trage ich die Kosten eh selbst. Wie ich hörte, sind aber auch fast alle angestellten Boardsportlerinnen von ihrer Company nicht finanziell für die Weiterbildung unterstützt worden, was schon verwunderlich ist. Immerhin ist diese Art von Konferenz und Networking weltweit einmalig und wohl jede Teilnehmerin konnte für ihre berufliche und persönliche Entwicklung nützliche Tipps mitnehmen, wertvolle Kontakte knüpfen und von den Erfahrungen anderer profitieren.

Daher geht der Appel an alle Verantwortlichen in der Actionsport-Branche, die ihre Mitarbeiter schätzen In das Personal zu investieren, ist eines der besten Investments, die ein Unternehmen tätigen kann – Let them go to the next WIB!“

Nun aber zu den Inhalten des WIB. Unter dem Motto „time to act – now it is our turn!” referierten ebenso hochkarätige wie unterschiedliche Ladys aus der Branche… 

…wie Anna-Maria Rugarli, die bei dem großen Unternehmen VF International (dazu gehören u.a. Brands wie The North Face, Timberland und Vans) für Corporate Social Responsibility zuständig ist. Zudem ist die Italienerin Mutter einer Tochter. Ihr Lebensweg ist ebenso aufschlussreich und motivierend wie die praktischen Ratschläge, die sie aus ihrer Erfahrung geben konnte, wie: „Think about what you wanna get out of a meeting“ oder
Don’t take things personal”.

 Ida Holmen, Skullcandy’s Digital Content Manager
Ida Holmen, Skullcandy’s Digital Content Manager (2.v.r.)

…wie die Norwegerin Ida Holmen, Skullcandy’s Digital Content Manager

I deleted my presentation this morning.“ Von Panik jedoch keine Spur. Ida hatte die Zuhörerinnen gleich in der Tasche und legte eine mitreißende, lustige, mit konkreten Tipps zu Social Media gespickte Präsentation hin. Chapeau! Ida ist überzeugt: „If there are ideas, there are ways.“

Anna Linda Hultström, die Flow-Spezialistin aus Schweden

Anna Linda Hultström, die Flow-Spezialistin aus Schweden

…wie Anna Linda Hultström, die Flow-Spezialistin aus Schweden. Sie übernahm den wichtigen Part, über den Zusammenhang von Arbeits-/Lebensweise und Gesundheit zu referieren. Sie zeigte Wege auf, wie man seine Ressourcen und seine Energie bestmöglich nutzen kann, wie man erkennt, dass der eigene „Flow“ ins Stocken gerät und wie wir das Gefühl auf einem Board zu stehen, in die Arbeitswelt transportieren können, um mit neuen Ideen, mit neuer Kraft und Freude zu arbeiten und zu leben.

Diese drei Ladys als Beispiel für die Themenbreite, die wirklich für jede Teilnehmerin etwas zu bieten hatte. Auch die weiteren Referentinnen motivierten jede mit ihrer eigenen Story und Erfahrung die Zuhörerinnen.

Die Konferenz war jedoch keine One-way-Kommunikation. Unter allen Teilnehmerinnen fand lebhafter und – wie ich empfand – herzlicher Austausch statt. Die Leidenschaft für Boardsport und die Herausforderungen für den weiblichen Part in der männerdominierten Branche brachte viele Gemeinsamkeiten und konkrete Lösungsansätze hervor. So wurde mit Blick auf die ökonomische Situation der Board- und Freestylebranche eine klare Herausforderung formuliert:

Es kann nicht mehr nur der Fokus sein, Produkte zu verkaufen, sondern:

Get more people on board! Motiviert Freunde mit aufs Board zu steigen, ladet Menschen ein, organisiert Events, egal ob für Männer oder Frauen, Snowboarder oder Skifahrer, Windsurfer oder Stand-up Paddler – Ressentiments sind fehl am Platze, es geht darum, gemeinsam die Sportarten, die wir lieben am Leben zu erhalten und dafür brauchen wir das gesamte Potential!

Und dazu sind auch Hersteller aufgerufen. Wie kann es sein, dass Athletinnen wie Anne-Flore Marxer nicht einmal mehr Material gesponsert bekommen? Und dies ist kein Einzelfall. Zum Glück nehmen die Frauen selbst die Initiative in die Hand und so gibt es schon mehrere erfolgreiche Beispiele von denen, die beim WIB dabei waren:

Nicola Thost, die sich mit ihrem Projekt „Sprungbrett“ um den Snowboardnachwuchs kümmert und die gemeinsam mit Nitro das Girls Camp SWUP jedes Jahr auf die Beine stellt. http://www.facebook.com/sprungbrett und www.nitro.de/swup

Ursina Haller, die mit „Swiss Snowboard Girls“ Mädels zum Snowboarden motiviert http://www.facebook.com/swisssnowboard.girls

Eliane „Ela“ Boner, die durchsetzte, dass dieses Jahr erstmalig Frauen beim freestyle.ch starten konnten. Schon unglaublich, dass Frauen dort bisher nur die Rolle der Groupies zugedacht waren. http://zurich.freestyle.ch/

Anne-Flore Marxer, neue Ambassadorin des World Snowboard Day’s ergänzte die Runde und lud alle dazu ein, ebenfalls ein Teil dieses Projektes zu sein. http://www.world-snowboard-day.com

Die hawaiianische Wind- und Kitesurferin, Surferin und Standup Paddlerin Tatiana Howard erklärte die wundervolle Butterfly Effect Bewegung, eine weltweite „water women movement“. http://betheeffect.com/

Tatjana Howard // Photo: Johannes Newumann

Tatjana Howard // Photo: Johannes Newumann

Eine Premiere erlebten die Teilnehmerinnen des WIB 2012 mit der Videokonferenzschaltung von Saas-Fee nach Kabul. Benafsha Tasmim, Koordinatorin des Ausbildungsprogramms Skateistan, erklärte live aus Kabul die Vorgehensweise des gemeinnützigen Vereins Skateistan http://de.skateistan.org/verein und dessen Einfluss auf die lokale Bevölkerung.

Boardsport ist für alle WIB-Ladies Teil des Lebens – welche Bedeutung Skateboarden für die Kinder in Afghanistan hat, können wir wohl nur erahnen. Das Skype-Gespräch und unser Interesse war für Benafsha sehr aufregend, für uns war es zudem sehr bewegend. Erst Anfang September waren sechs Skateistan Mitarbeiter und Teilnehmer bei einem Bombenanschlag in Kabul ums Leben gekommen. Benafsha auf unsere Frage, ob so etwas außergewöhnlich ist: „It happens always“.

Ebenso fragten wir, wie wir konkret helfen können. Sie erklärte, dass genügend Material von Sponsoren zur Verfügung gestellt wird. Wofür aber auch Geld benötigt wird, ist für den Transport der Kinder zur Skatehalle und für den Unterricht.

Skateistan // Girls im Skate Garden von Kabul

Skateistan // Girls im Skate Garden von Kabul

Allein dieser Auszug aus dem langen WIB-Wochenende verdeutlicht, wie vielfältig die Inhalte waren, von denen jede Boardsporterlerin etwas mit nach Hause nehmen konnte. Mit einer Mischung aus Käsefondue, abenteuerlichen Schlucht-Überquerungen, Snowboarden, Spendensammlung für Skateistan, Party im legendären POPCORN! und einer geballten Ladung Energie wurde die diesjährige Women in Boardsports Versammlung zu einem perfekten Ort des Austauschs und der Inspiration für alle Frauen, die bereit sind zu handeln und Ideen in die Tat umzusetzen.

Dieser Event ist weltweit einzigartig und findet jährlich im September/Oktober in Saas Fee statt. Die Konferenz ist für jede Frau zugänglich, welche in der Freestyle Sport Industrie tätig ist oder gerne tätig sein möchte.

Daniela Meyer, Coco Tâche-Berther

Daniela Meyer, Coco Tâche-Berther

WIB wird von dem grandiosen Team Carmela Fougstedt-Fleury, Daniela Meyer, Coco Tâche-Berther, Christine Waeber und Alba Tatche Pardo organisiert. 1000 Dank an Euch und herzliche Grüße an alle Teilnehmerinnen!

www.womeninboardsports.com

Fotos: Alba Pardo

About Eliane Drömer

As Snowboard- und SUP-Instructor I'm interested in boardsports in general. I moved to Bavaria just to be close to the mountains and all the beautiful lakes here. I write about boardsports- und wintersports products, athletes and events. Enjoy your time!