Roller Derby Girls

Team Devil Dolls Essen

Team Devil Dolls Essen

Keine Angst vor blauen Flecken haben die handfesten Roller Derby Girls, die einen Sport zelebrieren, bei dem Frau aus den „Rollen“ fällt und fährt – weltweit, in Europa, Deutschland, dem Ruhrgebiet. Tendenz steigend. So trainieren gleich drei Mannschaften in unserer Region gekonnten Körpereinsatz.

Kurz vor ihrem ersten Heimspiel stehen die Essener Devil Dolls als älteste und einzige Ruhrgebiets-Mannschaft und träumen von der Teilnahme am Worldcup, während sich in Wuppertal gleich zwei konkurrierende Teams für den ersten Wettkampf ihres Lebens heißlaufen.

Nicht Puppen aus Zucker, sondern brandheiße Devil Dolls auf Rollen trainieren jeden Mittwoch in der Essener FunBox Rempeln, Blocken, Taktik oder gekonntes Fallen – beim Roller Derby, der harten Frauensportart, die Männer auf die Ränge verweist.

„Schnell, hart, Vollkontakt, das ist das, was Spaß macht“, schwärmt Derby Girl Sandra Dittrich. Unter dem Pseudonym Call of Booty verwandelt sich die Mutter und Bürokauffrau beim Roller Derby in eine knallharte Teufelin, die den Gegnerinnen das Durchkommen schwer macht. Denn beim Wettkampf, dem Bout, punkten die Spielerinnen, die sich an den gegnerischen Blockerinnen wie Call of Booty, vorbeikämpfen. Auf diesen feinherben Geschmack des Roller Derbys brachte die 34-jährige ein Video im Internet: „So selbstbewusst und stark, wie diese Frauen, wollte ich auch sein.“ Bei ihrem außergewöhnlichen Sport und in der schnöden Realität. „Das Selbstbewusstsein was du dabei erwirbst, nimmt du mit in den Alltag. Das wird ein Teil davon.“ Für sie gibt es nichts Schöneres, als sich nach acht Stunden Büro beim Training so richtig auszupowern. Und dies bis zu drei Mal die Woche, denn, so betont ihre Mitspielerin Psycho Annie, aka Anna Gathmann: „Wir rollen nicht nur mit kurzen Röcken durch die Gegend. Wir machen richtigen Sport, den wir weit nach vorne bringen wollen! Nur sehen wir dabei gut aus!“

Sportlich voran kamen die Devil Dolls gleich in ihrer ersten Wettkampf-Saison 2010 mit dem dritten Platz der Deutschen Meisterschaft. Derzeit trainieren sie für ihr erstes Heimspiel im Mai und arbeiten am Einzug einiger Spielerinnen in die deutsche Nationalmannschaft, die beim Worldcup in Toronto antreten wird.

Psycho Anni & CallofBooty von Devil Dolls

Psycho Anni & CallofBooty von Devil Dolls

Ihre hochgesteckten Ziele gehen die Devil Dolls nahezu generalstabsmäßig an: mit diszipliniertem Training, einem professionellen Coach und Komitees für jegliche Belange, ganz nach dem amerikanischen Vorbild. „Sonst bricht Chaos aus“, ist Psycho Annie überzeugt, die unter anderem im Komitee für Merchandising, im Komitee für Teamkleidung und im Komitee für Human Resources ist. Dort lässt sie ihre Fähigkeiten als gelernte Sozialarbeiterin spielen. „Ich sorge dafür, dass es allen gut geht. Dass neue Spieler sich gut eingliedern und keine Konflikte aufkommen.“

So ein Streit schlichtende Instanz hätten die Wuppertaler Pirate Brides gut gebrauchen können. Noch vor dem ersten offiziellen Einsatz liefen dem 2009 gegründeten Roller Derby-Team aufgrund unüberbrückbarer Differenzen einige Skaterinnen davon. Doch diese abtrünnigen Amazonen konnten nach der Meuterei das Rollen nicht lassen. Sie suchten sich eine geeignete Halle, neue Mitstreiterinnen und einen neuen Namen.

Wenn die frisch getauften Psycho Dolls montags in der Sporthalle an der Bergstraße ihre Runden drehen, drohen den roten Haaren von Blazn´ Foxy, aka Indra Schröder, erste graue Strähnen. So ein spaßbetontes Gewusel, ist die von den Devil Dolls ausgeliehene Trainerin nicht gewohnt. „Während die vorne in der Klasse aufpassen, sitzen wir hinten und quatschen“, beschreibt Psycho Dolls-Mitbegründerin Betty Bathory, aka Sabine Quambusch, bildlich den Unterschied zu der befreundeten Ruhrgebiets-Mannschaft. „Für mich gehört einfach Rock´n´Roll dazu. Roller Derby ist ja auch Lebenseinstellung. Abends die verrückte Seite herauskehren, die Tattoos unter den T-Shirts herausblitzen lassen.“

Auch Teamkollegin Hell Betzie, alias Jennifer Jansen, die ebenfalls bei den Pirate Brides meuterte, geht es locker sportlich an. „Sich in ein paar coole, verrückte Klamotten schmeißen, extrem sein, aus der Rolle fallen“, weiß sie von den schlagkräftigen Vorteilen des Roller Derbys. Sie mag dieses Rockig/Rotzige selbst, wenn es hart wird. Das spornt die 25-Jährige noch mehr an, nach dem Motto: Schubst du mich, dann schubs ich dich! „Wenn du einen fetten Block auf die Schulter kriegst, dann setzt es Rache“,  freut sie sich auf den Ernstfall eines Bouts. Als Kind sah sie Roller Derby im Fernsehen und wusste: „Das ist genau mein Ding!“ Als vor zwei Jahren bei einem Rock´n´Roll Event Betty Bathory ihr einen Flyer, auf dem Rollschuhe prangten, entgegenstreckte, war ihr Schicksal als Derby-Girl besiegelt.„Ich will kein braves Mädchen sein, sondern eine rotzige Göre. Das ist cooler Frauensport und kein Ballett. Und: Wir Frauen waren zuerst da. Wir spielen die Hauptrolle!“

In dem Punkt sind sich Teufel und Psycho Puppen mal einig: „Wir sind gerne Frauen, sonst könnten wir den Sport nicht machen.“ Mitmachen kann jede Frau, egal wie sportlich, welcher Szenezugehörigkeit oder Figur. Ein wenig mehr auf den Rippen ist sogar vom Vorteil. „Je dicker der Arsch, umso besser“, weiß Betty Bathory, die sich als Fliegengewicht hart durchsetzen muss. „Als Blockerin musst du was auf den Rippen haben.“ Legendär ist da der Po von Call of Booty, an dem keine so schnell vorbei kommt. Den obligatorischen Derby-Namen gab ihr der Liebste, der bedauerlicherweise das gute Stück meistens von Hinten sieht, seit seine Freundin dem Roller Derby verfallen ist.

Bei soviel geballter Frauen-Power haben Männer das Nachsehen. „In den USA emanzipieren sich einige Jungs und bilden Teams“, berichtet Psycho Anni von kläglichen Versuchen. Ansonsten winkt das Schicksal der Derby Widows, die von ihren rasanten und umtriebigen Frauen zurück gelassen werden. Denen bleibt dann nur die Wahl als Trainer oder Schiedsrichter an dem Spektakel teilzuhaben oder sie können von den Rängen als Cheerleader ihren Heldinnen zujubeln, wie zum Beispiel am Samstag, 21. Mai, wenn die Devil Dolls zum ersten Heim-Bout in die Eissporthalle Essen West gegen die Barockcity Rollergirls Ludwigsburg einladen.  (Artikel erschien zuerst in “HEINZ”, Mai 2011, e-Paper zum Download auf http://www.bewegungsmelder.de/eBook/Heinz/Wuppertal0511/)

Block’n’Roll – Devil Dolls Essen vs. Barockcity Rollergirls Ludwigsburg, Samstag, 21. Mai, ab 18:30 Uhr, Eissporthalle Essen West

Devil Dolls Rookietag Nr. 2, Nachwuchssichtung, Samstag, 31. Mai, ab 10 Uhr, Funbox Amalie, Helenenstraße 110, Essen

Pirate Brides Fund Rasing Party, Samstag 14. Mai, ab 20 Uhr, Eintritt 5 Euro, die börse, Wolkenburg, Wuppertal

Was ist Roller Derby?
Roller Derby ist ein Vollkontaktsport für Frauen ab 18 Jahren auf (klassischen) Rollschuhen, sogenannten Quad-Skates. Beim Bout (Spiel) treten zwei Mannschaften gegeneinander an. Je Team fünf Spielerinnen. Die Mannschaft sollte im Idealfall mit 14 Leuten antreten, um viel auswechseln zu können. Oft leihen befreundete Mannschaften Spielerinnen aus. Gespielt wird in zwei Halbzeiten à 30 Minuten, in denen so viele zweiminütige Jams (spielheiten) gefahren werden, wie möglich.

Das Pack beim Jam besteht aus den vier Blockerinnen und der Jammerin beider Mannschaften. Die Jammerinnen sammeln für ihre Mannschaft pro überrundeter Gegnerin Punkte. Die Blockerinnen des eigenen Teams helfen ihnen beim Durchkommen, die des gegnerischen Teams hindern sie daran. Es gibt klare Regeln nach denen man blocken bzw. fahren darf. Ein Bout wird von den Teams selber organisiert und ist ein Event mit (Live-)Musik, Merchandise-Ständen etc.

Roller Derby stammt ursprünglich aus den USA. Bereits 1935 veranstaltete der Sportpromoter Leo A. Seltzer das erste Rennen in Chicago und schaffte es in kürzester Zeit den Sport in ganz Amerika berühmt zu machen. Allerdings geriet der Sport in den 70er Jahren allmählich in Vergessenheit und erwachte erst 2001 in Texas zu neuem Leben. Seitdem ist die Zahl der Rollerderby-Mannschaften weltweit auf über 750 angewachsen – Tendenz steigend! Auch in Europa, vor allem in Belgien, Frankreich und Deutschland erfährt der harte Frauensport sprunghaften Zuwachs.
In Deutschland gibt es mittlerweile folgende Teams: Stuttgart Valley
Rollergirlz, Barockcity Rollerderby (Ludwigsburg), Meatgrinders (Bremen),
Harbor Girls (Hamburg), The Berlin Bombshells, Graveyard Queens (Köln),
The Devil Dolls Essen, RockARollers (Karlsruhe), The Pirate Brides (Wuppertal), Psycho Dolls (Wuppertal), K-Town Derby Girls (Kaiserslautern)

Derby-Namen: Beim Rollerderby erhält jede Spielerin einen Derby-Namen, der ihr zweites Ich oder ihre Persönlichkeit unterstreicht.

Minimum Skills Test: Bevor der Nachwuchs in den „Ring“ steigt wird er nach den Regeln der Women´s  Flat Track Derby Association im Minimum Skills Test auf Wettkampf-Fähigkeiten geprüft, muss 25 Runden in fünf Minuten laufen, Fallübungen beherrschen, bremsen und das Regelwerk von mittlerweile 46 Seiten Umfang kennen.

Scrimmage wird ein Freundschaftsspiel genannt

Devil Dolls (Essen):

Die Essener Teufelspuppen (RuhrPott Roller Girls) rollen seit Sommer 2009. Dank des Beitritts zum REV Gruga verfügen sie über den Luxus von drei Trainingszeiten und -orte.

Training Devil Dolls:

montags, mittwochs: 19.30-21.30 Uhr, Rollschuhbahn in der Gruga

samstags: Rollsportarena, Raumerstraße 55-57

Essen-Fronhausen, 10-13 Uhr

Devil Dolls Veranstaltungen:

21.05 Block´n´Roll Barock Citygirls Ludwigsburg

28.05 Rookie Tag Nr. 2 Nachwuchssichtung “Werde ein Ruhrpott Roller Girl!”

Anmeldungen und Kontakt unter www.rprg.de

Pirate Brides Fundraising Party

Die “Pirate Brides Wuppervalley” (Red Lion Roller Derby) trainieren seit 2009 hart, um ihr erstes Spiel auf die Beine zu stellen zu. Dafür braucht es aber auch noch ein wenig Kleingeld, weswegen sie am Samstag 14. Mai ihre erste Fundraising-Party in der “börse” veranstalteten. Auf dem Programm stand  ein Freundschafts-Spiel gegen die “Graveyard Queens” aus Köln, ein Konzert der Recklinghausener Punkrockband “Guitarshop Asshole” und eine Tombola.

Training Pirate Brides:

mittwochs "die börse" 18-21:30 Uhr
samstags "Cobra" Solingen 12-14 Uhr
www.piratebrides.com

Training Psycho Dolls:

Wer mit den Psycho Dolls rollen will, kann das immer montags und mittwochs in der Sporthalle an der Bergstraße von 19 -22 Uhr

Kontakt unter psychodolls2011@yahoo.de

About Heike Müller